stelios-weine-wieinreisen
gray-bar

WEINREISEN

REISELAND GRIECHENLAND

Nach sechs Pressereisen im Auftrag von Wein-Plus und verschiedenen lokalen Weinbauverbänden aus Griechenland, habe ich im Mai 2011 die erste private Weinreise organisiert, die nach Nordgriechenland führte. Die zweite Weinreise wurde im Juni 2013 durchgeführt, diesmal ging es auf die Insel Santorini. Zwei Jahre später im Juni 2015 folgte die dritte Reise, die von Athen über die antike Stätte Delphi zum eigentlichen Ziel die Insel Kephalonia im ionischen Meer führte.

 

Ziel der Weinreisen ist es, Weinfreunden und kulturintressierten abseits der Touristenströme ein anderes Griechenland zu zeigen, als das was man in den Hochglanzwerbebroschüren sieht. Das Reiseprogramm wird mit den Reiseteilnehmern im Vorfeld der Reise abgestimmt und individuelle Wünsche werden berücksichtigt. In kleinen Gruppen von 8-10 Reiseteilnehmern werden neben bekannten und unbekannten Kulturdenkmälern auch interessante Weingüter besucht und kulinarische Streifzüge durch die „andere“ griechische Küche gemacht.

WEINREISE NACH NORDGRIECHENLAND

Fotogalerie

Reisetermin: 15.05. – 22.05.2011 · Reiseteilnehmer: 10 · Flug: Frankfurt – Thessaloniki – Frankfurt mit Aegean Airlines

 

Eine buntgemischte Gruppe, die trotz der großen Altersunterschiede (30 bis 69 Jahre!) sehr gut harmonierte und viel Spaß miteinander hatte. Diese Reise hat uns nach Halkidiki, zum Berg Athos, Thessaloniki und am Ende zum Weltkulturerbe Meteora geführt. Wir haben die Weingüter Claudia Papayianni in  Arnaia, Mylopotamos auf dem Berg Athos, Gerovassiliou in Epanomi, Dio Fili in Siatista and Dougos im Tempi Tal besucht und die Weine verkostet. Die Weine dieser Weingüter haben auch das jeweilige Abendessen am gleichen Tag begleitet.

 

Wir haben in drei verschiedenen Hotels übernachtet, jedes davon hatte seinen eigenen Charme. Vom fünf Sterne Resort direkt am Strand von Halkidiki bis zum kleinen urigen Familienhotel in Meteora am Fuße der Klöster war jedes Haus etwas Besonderes und passte bestens in die jeweilige Umgebung.  Der Aufenthalt auf dem Berg Athos im Klostergut Mylopotamos, der Besuch der Petralona Höhle, die nur für uns geöffnet wurde (trotz eines vereinbarten Termins war die Höhle aus uns nicht bekannten Gründen geschlossen) , das Weinmuseum im Weingut Gerovassiliou mit seinen 2.500 Korkenziehern aus verschiedenen Ländern und Epochen oder der nächtliche Gesang der Nachtigall in Meteora waren Erlebnisse, die in keinem Reiseführer stehen und nicht so schnell verblassen werden.

 

Wir haben viele interessante Weine verkostet und auch kulinarisch wurden wir bestens bedient. Das Spektrum reichte vom Gourmet Restaurant „Grada Blue“ in Nikiti/Halkidiki bis zur kleinen Familientaverna im Bergdorf Vlachava. Überall haben wir lokale Spezialitäten serviert bekommen, die nichts gemeinsam hatten, mit dem Einerlei von Gyros, Souvlaki und Co., was man hier zulande mit griechischem Essen assoziiert.

 

Einige der Reiseteilnehmer waren auch bei der nächsten Reise dabei, was für mich der Beweis war, dass diese Art von Weinreisen eine echte Alternative für aufgeschlossene Weinfreunde ist, die Neues probieren und erleben möchten.

SANTORIN REISE

Fotogalerie

 

Reisetermin: 19.06. – 26.06.2013 · Reiseteilnehmer: 9 · Flug: Frankfurt – Santorin – Frankfurt mit Condor Airlines

 

Santorin war schon lange auf dem Wunschzettel einiger Reiseteilnehmer, die bereits bei der Reise nach Nordgriechenland mitgemacht hatten. So war es kein Zufall, dass einige „alte Bekannte“ wieder dabei waren.

 

Das machte die Planung und Vorbereitung der Reise etwas einfacher. Dazu kam, dass wir mit Haridimos Hatzidakis einen Winzer vor Ort kannten, der sich in der Hotel- und Gastronomieszene bestens auskennt und uns wertvolle Tipps gab.

 

Ein kleines Problem hatten wir trotzdem vor der Reise. Das von uns ausgewählte Hotel (Volcano View Hotel & Suites) war in den letzten  drei Tagen unseres Aufenthaltes wegen einer großen Hochzeitsfeier ausgebucht.  Schweren Herzens haben wir uns entschieden, für die letzten drei Tage in ein kleines Familienhotel im Ort Pyrgos auszuweichen. Das hat sich am Ende als ein Glücksgriff erwiesen, denn das Donna’s House in der Altstadt von Pyrgos is ein kleines Juwel und ein absoluter Geheimtipp! Später mehr dazu.

 

Santorin ist eine relativ kleine Insel, die vom Norden bis zum Süden 16 Km lang ist und vom Westen zum Osten die breiteste Stelle 6 Km ist. In den Monaten Juli und August ist die Insel hoffnungslos überfüllt. Besonders in den Orten Fira, Firsostefani und Oia herrscht ein Menschenandrang ohnegleichen.  Wenn man dann noch die Tagestouristen dazu zählt, die von den großen Kreuzfahrtschiffen her ausschwärmen und jede auch noch so kleine Gasse „zu“ machen, kommt der Begriff „Massentourismus“ zur vollen Geltung! Trotzdem gibt es noch Orte, die von dem Massentourismus verschont werden und in denen man schöne entspannte Stunden verbringen kann (z.B. Pyrgos, Exo Gonia, Emporio, Megalochori)

 

Die beste Reisezeit für Santorin sind m.E. die Monate Mai und Juni und mit Abstrichen auch der Monat September. Wir hatten uns für die zweite Juni-Hälfte entschieden und lagen goldrichtig.  Wir sind dem Massentourismus, den überteuerten Preisen und der Hitze des Hochsommers aus dem Weg gegangen und haben eine wunderschöne Zeit erlebt.

 

Wir haben, so wie wir es geplant hatten, fünf Weingüter besucht und deren Weine verkostet. Die Weine haben jeweils am gleichen Abend unser Abendessen in ausgesuchten Restaurants begleitet. Der letzte Abend gehörte dem Weingut und dem Restaurant, die an den vorangegangenen Tagen uns am besten gefallen hatten und das waren eindeutig das Weingut Hatzidakis und das Restaurant „To Psaraki“ in Vlichades (herzliche Grüße an Thanassis und Angeliki!).

 

Zwischendurch haben wir einen Tag in der Caldera an Bord eines Catamaran verbracht, das wir gechartert hatten. U.a.  haben wir auch die kleine Vulkaninsel Kameni in der Mitte der Caldera besucht und sind in den heißen Schwefelquellen vor der Insel geschwommen. Kurz vor der Rückfahrt haben wir Anker geworfen, um beim vielleicht schönsten Sonnenuntergang der Welt ein romantisches Abendessen beim Kerzenlicht zu genießen. Ein Erlebnis, das für die meisten Reiseteilnehmer der Höhepunkt der Reise war.

 

Ein weiteres Highlight unserer Reise war der Besuch der Farm von Jannis Nomikos. Jannis hat sich einen ganzen Nachmittag Zeit genommen, um uns alles zu zeigen und zu erklären. Santorin hat einige lokale Produkte, die an Qualität und Geschmack nicht zu übertreffen sind: Fava Bohnen (eigentlich sind es Plattlinsen), Tomaten , weiße Auberginen, Pistazien, Gurken (genannt Katsouni) und Kapern.

 


Wir haben in folgenden Restaurants gegessen, die alle ohne „Wenn und Aber“ wärmstens zu empfehlen sind:

Restaurant “Metaxi mas” in Exo Gonia, Santorin: www.santorini-metaximas.gr
Restaurant “Selene” in Pyrgos, Santorin: www.selene.gr
Restaurant “Vanilla” in Firostefani, Santorin: www.vanilia.gr
Restaurant “To Psaraki” in Vlichada, Santorin: www.topsaraki.gr
Taverne „Kallisti“ in Pyrgos, Santorin: www.tripadvisor.co.za/Restaurant_Review

 

Weingüter, die wir besucht haben:
Space Art Winery (Antonis Argyros) in Exo Gonia, Santorin: www.artspace-santorini.com
Hatzidakis Wines (Haridimos Hatzidakis) in Pyrgos, Santorin: www.hatzidakiswines.gr
Domaine Sigalas (Paris Sigalas) in Baxes (Oia), Santorin: www.sigalas-wine.com
Estate Argyros (Mathew Argyros) in Episkopi Gonias, Santorin: www.estate-argyros.com
SantoWines (Winzergenossenschaft) in Pyrgos, Santorin: www.santowines.gr

 

Hotels
Volcano View Hotel & Suites in Fira, Santorin: www.volcano-view.com
Vielleicht nicht das spektakulärste Hotel der Insel, sicherlich aber das Hotel mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis direkt am Kraterrand. Es liegt etwas außerhalb der Hauptstadt Fira, dafür ist es ruhig und abseits der Hektik und des Trubels von Fira. Traumhafter Ausblick auf die Caldera, schöner Pool und ein exzellentes Restaurant mit sehr kompetentem und freundlichem Personal.

 

Donna’s House in Pyrgos, Santorin: www.donnashouse.gr
Die Altstadt von Pyrgos ist eine der schönsten Ecken von Santorin. Mitten in der Altstadt liegt das kleine Familienhotel Donna’s House. Es ist ein altes Herrenhaus, das sehr geschmackvoll restauriert wurde und einen besonderen Charme ausstrahlt. Es bietet insgesamt nur 7 Zimmer und eine Familiensuite auf zwei Ebenen und einen wunderschönen Garten, in dem auch das hausgemachte Frühstück serviert wird. Lina ist die gute Fee des Hauses, die sich um alles kümmert. Wer auf den Caldera-Blick verzichten möchte, ist hier bestens aufgehoben. Ein absoluter Geheimtipp!

ATHEN – DELPHI – KEPHALONIA REISE

 

Reisetermin: 20.06. – 01.07.2015 · Reiseteilnehmer: 8 · Flug: Frankfurt – Athen – Frankfurt mit Lufthansa Airlines

 

Alle Teilnehmer dieser Reise waren „Wiederholungstäter“, d.h. sie waren bereits bei einer der vorherigen Reisen dabei. Athen und Delphi waren für alle ein Begriff, aber Kephalonia? Die meisten wußten noch nicht einmal, wo die Insel geografisch liegt! Der anfänglichen Skepsis und nachdem ich ihnen die ersten Bilder gezeigt hatte,  folgte zunächst einmal Neugier und dann eine Riesenvorfreude. Selbst die Tatsache, dass unsere Reise auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in Griechenland stattfand, konnte die Vorfreude nicht trüben.

 

In Athen standen das Neue Akropolis Museum und die Akropolis selbst auf dem Programm. Dazwischen lag ein herrliches Mittagessen in der Fischtaverna „Kollias“ in der Syngrou Ave., ein absolutes Muss für Fischfeinschmecker.  Abends nach einem ausgedehnten Spaziergang in der Altstadt von Athen (Plaka, Monastiraki) landeten wir auf der Terasse unseres Hotels am Fuße  der Akropolis. Bei einem Glas Ouzo mit Blick auf den angestrahltenen Parthenon konnte der Abend kaum romantischer zu Ende gehen.

 

Das zweite Ziel unserer Reise war die antike Stätte von Delphi, ein mystischer Ort mit einem exzellenten Museum. Bei einem Spaziergang bis zum Stadion auf einem hochgelegenen Plateau vorbei am Amphitheater und am Apollo Tempel ist die Geschichte fast mit den Händen zu greifen!

 

Das Städtchen Nafpaktos am Eingang zum Golf von Korinth liegt malerisch zwischen dem alten Hafen auf der einer und der mitealterlichen Burg mit Mauerbefestigung auf der anderen Seite.
Ein gemütliches Anbendessen in der Taverna Ev Oinos, ein kurzer Spaziergang auf der Hafenpromenade, eine Übernachtung im traumhaft schönen Boutique Hotel „Archontiko Pepos“ und schon waren wir „reif“ für die Insel.

 

Der Weg von Nafpaktos zum Fährhafen von Kyllini führt über die 2,5 Km lange, moderne Hängebrücke Rion-Antirion, die das Festland mit dem Peloponnes verbindet. Vorbei an der drittgrößten griechischen Stadt Partras und eine halbe Stunde später erreichten wir den Hafen von Kyllini. Die Überfahrt zum Hafen Poros auf Kephalonia dauert ca. 1,5 Stunde.

 

In Kephalonia haben wir unseren achttägigen Aufenthalt zweigeteilt. In den ersten vier Tagen stand der Besuch und die Verkostung der Weine von fünf Weingütern im Mittelpunkt. Ausgangspunkt unserer täglichen Ausflüge war das Örtchen Faraklata und das Museumshotel „Possada George Molfetas“ mit seinem unbeschreiblichen Charme und seinen wunderbaren Gastgebern Katerina und Barry (mehr dazu später). In den letzten vier Tagen standen Erholung, Baden und eine Tagessegeltörn zur Insel Ithaka auf dem Programm. Unser Domizil war die traumhaft gelegene Villa „Evreti Beach“ etwa 5 km von dem Hafenstädchen Fiskardo entfernt.

 

 

Weingüter, die wir besucht haben:
Sclavos Wines (Evriviadis Sclavos) in Kechrionas/Lixouri. Keine eigene Webseite. Tel.: +30 6946000748
Haritatos Winery (Konstantinos Haritatos), in Kladata/Lixouri. www.facebook.com/KthmaHaritatouHaritatosVineyard
Melissinos Winery (Kiki Siameli) in Thiramonas. www.melissinoswinery.gr
Gentilini Wines and Vineyards (Petros Markantonatos) in Minies. www.gentilini.gr
Robola Cooperative (Costas Bazigos) in Omala. www.robola.gr
Stella Vineyard (Colette & Leftheris) in Lourdata. www.stellavineyard.gr
Tetramythos Winery (Panagiotis Papagiannopoulos), 8Km Pountas-Kalavrita, Diakopto, Peloponnes. http://tetramythoswines.com

 


Wir haben in folgenden Restaurants gegessen, nirgendwo wurden wir enttäuscht:

Kollias Seafood Restaurant, Syngrou Ave. 303 & Dimosthenous, Athen: www.kollias.gr (ein absolutes highlight!)
Restaurant “Ev Oinos“, Sismani 3, Nafpaktos. Keine eigene Webseite, Tel.: +30 26340 28266
Restaurant “Andromeda” in Lourdata/Vlachata, Kephalonia: www.andromedacentre.com
Taverne “Trifilli“ in Louradta, Kephalonia: www.trifilli.com  (exzellente Taverna mit authentischen lokalen Gerichten, wunderschöner Garten)
Restaurant „Kyani Akti“ Argostoli, Kephalonia: https://de-de.facebook.com/kyaniaktikefalonia (Fisch und Meeresfrüchte, absolute Empfehlung)
Café Restaurant „Tselenti“ Fiscardo, Kephalonia: https://www.facebook.com/pages/Cafe-Tselenti/163323267066323 (Eleni & Minas sind Inhaber dieses altehrwürdigen Restaurants. Minas ist ein Musikliebhaber und legt selbst auf!)

 

 

Hotels
Acropolis View Hotel,  Webster 10 & Robertou Galli, Athen
Kleines Hotel im Stadtteil Koukaki unterhalb der Acropolis und nur ein paar Schritte vom Neuen Acropolis Museum entfernt. Kleine aber saubere Zimmer, freundliches Personal. Die Lage und die einmalige Terasse mit Blick auf die Acropolis sind gute Argumente, wenn man ein paar Tage in Athen bleiben möchte und zu Fuß unterwegs ist.

 

Boutique Hotel „Archontiko Pepos“, Ilarchou Tzavella 11, Nafpaktos: http://www.arxontiko-pepos.gr/
Ein kleines Juwel im wunderschön gelegenen Städtchen Nafpaktos. Jedes der sieben Zimmer des Hotels hat seinen eigenen Namen und Charakter. Sorgfälltig ausgesuchte Stoffe und Möbeln,  die Liebe zum Detail und das hausgemachte Frühstück machen den Aufenthalt in diesem Kleinod zu einem besonderen Erlebnis.

 

Museum Hotel „Possada George Molfetas“, Faraklata, Kephalonia: http://www.georgemolfetas.com/
Faraklata ist ein kleines Dorf ein paar Kilometer von Argostoli, der Hauptstadt Kephalonias, entfernt. In diesem Ort hat Katerina ihren Traum verwirklicht und aus dem ehemaligen Haus des Dichters George Molfetas ein einzigartiges Boutique Hotel gemacht. Handgefertigte Möbeln und echte Gemälde aus dem 19. Jahrhundert geben den 6 Zimmern des Hotels einen besonderen Charme. Katerina, eine begnadete Köchin  und ihr Lebensgefährte Barry kümmern sich um alles. Wenn Barry gut gelaunt ist, setzt er sich ans Klavier und spielt klassische Musik während Katerina das hausgemachte Frühstück oder Abendessen serviert. Es ist kein herkömmliches Restaurant, man kann aber die Kochkünste Katerinas geniessen, wenn man am Vortag Mittag- oder Abendessen bestellt hat. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit, gutes Essen und das besondere Erlebnis sucht,  ist hier bestens aufgehoben.

 

„Evreti Beach“ Villa, Fiscardo, Kephalonia: https://www.homeaway.co.uk/p1120556
Fiscardo mit seinem malerischen Naturhafen ist einer der schönsten Orte im ionischen Meer aber auch einer der belebtesten der ganzen Insel. Um Ruhe und Entspannung zu genießen, haben wir eine große Villa 5 Km vom Fiscardo entfernt gemietet.  In einem Wald über dem Meer traumhaft gelegen und nur 40 Stuffen vom kleinen privaten Kieselstrand entfernt, war es der ideale Ort für einen schönen Abschluss der Reise. Die Villa besteht aus zwei voneinander getrennten Häusern (jeweils 100 qm Fläche) und bietet Platz für 8-9 Personen.

NÜTZLICHE LINKS ZUM THEMA WEINREISEN

 

Einen interessanten Beitrag zum Thema Weinreisen hat das Onlinemagazin Frauenparadies.de veröffentlicht. In dem Artikel mit dem Titel „Weinreisen: Genuss am Entstehungsort“ werden europäische Weinanbauregionen vorgestellt und nützliche Tipps rund um das Thema Weinreisen gegeben.

 

Weinreisen: Genuss am Entstehungsort